News - Meldungen

11.10.2016

Die schönen Momente

Eine Sammlung von 12 Kurzgeschichten von JIM bei Splitter

Die schönen Momente - Eine Sammlung von 12 Kurzgeschichten von JIM bei Splitter

Jim gehört ja nun schon zum festen Autorenstamm im Programm von Splitter. Immerhin sind „Die schönen Momente“ schon der elfte bei Splitter publizierte Titel.

Die Reihe der Werke von Jim umfasst inzwischen außerdem „Die Einladung, Helena, Eine Nacht in Rom, Sonnenfinsternis, Süße Versuchung, Wo sind die großen Tage geblieben, Der Engel und der Drache, Yiu und Yiu Apokalypse und Fee“ (die letzten vier Titel unter dem alias Téhy).

Einer der Jim-Titel, die den Splitter-Lesern sicher nachdrücklich im Gedächtnis geblieben ist, dürfte „Eine Nacht in Rom“ sein. Es ist die Geschichte von Raphael und Marie, die sich einst versprachen, ihren 40. Geburtstag gemeinsam in Rom zu verbringen, egal was in ihrem Leben passieren wird. Doch die Zeit vergeht letztlich sehr schnell und es naht schließlich der 40. Geburtstag. Für beide. Für Raphael und Marie.

Jim zieht alle Register, um eine letztlich bitter-romantische Geschichte zu erzählen, in der es um möglich verpasste Chancen geht. Es stellt sich heraus, dass Raphael und Marie der gleiche Grund zum Wiedersehen antreibt: was hält das Leben, was hält die Zukunft für mich bereit. Fragen, die es zu lösen gibt. Ist der aktuelle Partner der Richtige? Was ist das Ziel des Lebens? Beide sind bereit, ein großes Risiko für die Suche nach Antworten einzugehen. Am Ende finden beide Lösungen. Jeder auf seine Art. Viele Gefühle gibt es in „Eine Nacht in Rom“.  

In „Die schönen Momente“ gibt es ein Wiedersehen mit Raphael und Marie. Allerdings in getrennten Kurzgeschichten. Autor Jim (Text/Zeichnungen) im Sekundärteil des Albums: „Das Album war für mich wie ein Exkurs, fast eine Fortsetzung von „Eine Nacht in Rom“. Denn zwei Jahre nach der Beendigung der italienischen Geschichte zeichne ich noch immer Marie. Jede Woche wieder. Nie hat eine Figur mich dermaßen verfolgt, und so ist es ganz natürlich, dass ich ihr in einer neuen Story wieder begegnen wollte. Raphael übrigens auch. Mir selbst bereitete es Spaß, und es würde dem Leser noch ein bisschen mehr aus ihrem Leben erzählen.“

So gibt es mit Marie ein erotisches Fotoshooting so sehen und nachzulesen. Und Marie macht trotz ihrer 46 Jahre eine gute Figur. Jim lässt es sich natürlich nicht nehmen, seine „Traumfrau“ in allen möglichen verführerischen Haltungen zu posieren. One-Night-Stand mit dem Fotografen inklusive.

Raphael hat dagegen die Tücken eines Kindergeburtstages zu meistern und gerät im Epilog auch in nostalgische Erinnerungen an Marie, die er nie mehr wieder gesehen hat. Sowohl Marie als auch Raphael hängen den schönen Momenten des Lebens nach.
 
Doch es gibt noch viele andere Geschichten in dem Band. So geht es u.a.
 

  • um einen Vater, der wehmütig an seine inzwischen erwachsenen Kinder denkt
  • ungewöhnliche Weihnachtsgeschenke, die für Ärger sorgen
  • spontaner heimlicher Sex im Meer zwischen Mann und Frau, die sich auf einer Party kennen lernen und jeweils verheiratet sind
  • die Erinnerung an eine lange Partnerschaft und das Altern oder
  • das Posten von angeblich schönen Momenten bei Facebook


Alle Geschichten zusammen sind „Die schönen Momente“. Unter diesem Motto hat Jim diesmal eine Sammlung von einem Dutzend kurzer Betrachtungen zu der Frage, was solch einen „schönen Moment“ eigentlich auszeichnet, kreiert. Die Antworten können unterschiedlicher kaum sein. Da gibt es die Lust am Abenteuer, wehmütige Erinnerungen, verpasste Gelegenheiten, kluge Zurückhaltung oder auch solche Situationen, die trotz bester Absichten fürchterlich schief gehen. Ein Kaleidoskop von Reflexionen, mal witzig, mal wehmütig oder auch weise. Ihnen allen gemein ist der sensible, einfühlsame Blick von Jim auf seine Figuren. Und natürlich erweist sich Jim mal wieder gekonnt als Meister romantischer Locations und Stimmungen.   

Leseprobe

von Michael Hüster
Stichwörter: Splitter

Artikel

Die schönen Momente

Die schönen Momente

Top 5 des Monats

weitere News