News - Rezensionen

23.06.2017

All-Verlag

Die Wege von Malefosse 1

All-Verlag - Die Wege von Malefosse 1

Eine Gruppe deutscher Soldaten im Dienst der Hugenotten um den Hauptmann Gunther schlägt sich zu Ende des 16. Jahrhunderts durch die Gegend rund um Gisors, einer Stadt im Norden Frankreichs.

Einer der Soldaten ist schwer verletzt und der Trupp lässt sich von einer des Augenlichts  geblendeter Heilerin helfen. Als Gegenleistung verspricht der Hauptmann eine Befreiungsaktion zu starten, in der die Tochter der Heilerin, auch als Hexe tituliert, aus einer Gefangenschaft erlöst werden soll. Der Trupp reist weiter und trifft auf einen Mönch, der gerne als Ankläger von Hexen und Teufelsanbetern auftritt und diesbezüglich Urteile fällt, und sich politisch intrigant verhält. Die Tochter wird befreit und kann zu ihrer Mutter gebracht werden; doch der suspekte Mönch schmiedet weiterhin hinterhältige Pläne. Zu jener Zeit bedurfte es einer großen Kühnheit, der Kirche entgegen zu treten. Und die Abenteurer wird in Zukunft noch mehr Kampf erwarten! Die ersten drei sind hier gesammelt.

Vor dreißig Jahren erschienen in Deutschland nur sechs Bände der historisch sorgfältig dargestellten Serie unter dem Titel „Malefosse, der Söldner“. Die Originalserie umspannt viel mehr Alben, und so ist eine Gesamtausgabe sehr sinnvoll. Auch wenn die Zeichnungen auf den ersten Seiten des 1. Bandes noch ein klein wenig hölzern wirken und trotzdem schon sehr viel Können offenbaren, so sind sie im Fortlauf der Geschichte immer feiner, detailversessener und mit realistischem Strich hervorragend zu Papier gebracht. Es wird kein Bestandteil einer Szene ausgespart, Hintergründe und auch noch so nebensächliche Aspekte sind sorgfältig mit im Bild.
Großartige Vogelperspektiven zeigen Gemäuer und Landschaften von oben. Fast jugendstilartige Beischmückungen wie Blüten und Gräser im Unterholz, sowie die nie zu aufdringliche Farbgebung sind ein Augenschmaus und nötigen den geneigten Betrachter regelrecht zum genauen Hinschauen!  Der Stil erinnert u.a. an den eines Bourgeon (Reisende im Wind, Gefährten der Dämmerung); und in keinem Panel sind oberflächliche oder gar sparsame Darstellungen zu finden.
Angereichert ist die Serie mit mystischen Begebenheiten und abergläubischen Anwandlungen, die für jene Zeit Usus waren und hier geheimnisvoll und in einer der Geschichte sehr zuträglichen Art und Weise beigemischt sind. Interessante Figuren, Schauplätze und historische Hintergründe sind zu einer spannenden Handlung verwoben.

Es sind eigenartige Uniformen zu sehen (Gunther trägt im 1. Band noch eine skurrile rosafarbene Kopfbedeckung, die aussieht wie eine Kombination aus Trockenhaube aus dem Friseursalon und einem Plastikhelm für Kinder …), Kämpfe Mann gegen Mann, offenherzige, blanke Erotik, Gewalt und Verwundungen in realistischen Ausmaßen, sowie auch immer wieder kurze Einsprengsel mit Humor bzw. Slapstick! Es ist ein Abenteuer-Epos, das sehr anspruchsvoll mit Verwicklungen und gesellschaftlichen Zuständen jener Ära zu begeistern weiß. Hinsichtlich des Alters dieses Klassikers mag es ein wenig beschaulich daherkommen. Doch dies in einer Weise, die sehr spannend und immer wieder mit fantasievoller Handlung dem Leser kredenzt wird; sei sie nun faktisch und historisch relevant oder mit künstlerischen Freiheiten versehen!

Die Wege des Malefosse Buch 1
Text: Daniel Bardet
Zeichnungen: Francois Dermaut
152 Seiten
All Verlag
29,80 Euro

von Rolf Pressburger

Artikel

Die Wege von Malefosse Gesamtausgabe 1

Die Wege von Malefosse Gesamtausgabe 1

Top 5 des Monats

weitere News