News - Meldungen

02.01.2018

Splitter

Die Jim Cutlass - Gesamtausgabe

Splitter - Die Jim Cutlass - Gesamtausgabe

Ende der 1970er Jahre waren Giraud und Charlier ihres Blueberry ein wenig überdrüssig. Eine Idee keimte: Einen weiteren Western zu schaffen, um neue Gebiete erforschen zu können.

So betrat ein gewisser Jim Cutlass die Comicwelt. Wir schreiben das Jahr 1978.  Der erste Band seiner Abenteuer trägt einen alten Blues-Titel: »Mississippi River«. Die Story rast nur so dahin, der Held ist rothaarig und frech. Die relativ verwickelte Situation am Ende des Bandes schien Cutlass eine ereignisreiche Zukunft zu verheißen. Und so kam es auch.

Aber ebenso wie ihr Held hatten auch die Autoren ein etwas unruhiges Schicksal. Zehn Jahre sollten vergehen, bis Band 2 das Licht der Welt erblickte. Und statt der ursprünglichen zwei Comic-Macher signierten drei »Der Mann aus New Orleans«: Charlier, Giraud, Rossi. Inzwischen hatte Giraud/Moebius seine traditionelle Rolle als Zeichner auf- und den Zeichenstift an Rossi weitergegeben. Jean-Michel Charlier hingegen, der Vater des Roten Korsaren, verschied bei Seite 36 des zweiten Albums und überließ den Rotschopf seinen beiden Kollegen. Bei Cutlass läuft, wie der Westernfan beim Lesen noch sehen wird, nichts einfach glatt. Band 2 ist ein Erfolg. Nach und nach bekommen Rossi und Giraud die Hauptfigur in den Griff. Die Serie nimmt richtig Fahrt auf. Die Spannung der Abenteuer liegt insbesondere in den vielfach verschlungenen Handlungssträngen.

Wie Blueberry ist auch Cutlass ein Mann aus dem Süden, der sich entschieden hat, auf der Seite der Yankees zu kämpfen. Aus seiner Ablehnung der Sklaverei und der Begeisterung für Lincoln macht er keinen Hehl, erst recht nicht vor jenen, denen das stinkt. Cutlass ist ein Kerl mit großem Mundwerk und voller Energie, ein Irrlicht. Ein struppiger, schnurrbärtiger Raufbold und Chaot. Ein merkwürdiger Offizier, der sich in den anrüchigen Bars und Spielhöllen von New Orleans herumtreibt und für Ärger sorgt. In den raren ruhigen Zeiten pflegt er eine turbulente Beziehung zu seiner hübschen Cousine Carolyn. Am Anfang steht er mit beiden Beinen auf der Erde, nach und nach versinkt er im Morast des Irrationalen. Man muss ihn sehen, wie er ein köstliches »Alles in Ordnung, alles wie gehabt« ausspricht, während teuflische Voodoo-Kräfte um ihn herum toben, um seinen Humor im vollen Umfang zu genießen.

Die Cutlass-Gesamtausgabe enthält:

  • Mississippi River
  • Der Mann aus New Orleans
  • Der weiße Alligator
  • Donnergrollen
  • Bis zum Hals!
  • Geister, Zombies und Kanonen
  • Schwarze Nacht


Die Änderungen gegenüber den Carlsen- und Kultbänden: redaktionell wurde alles noch einmal durchgesehen und korrigiert. Hinzu kommt der bibliophile Charakter der Jubiläumsedition und besser Papier- und Druckqualität.

Cutlass-Leseprobe bei PPM

Auszüge aus dem Sekundärteil der Cutlass – Gesamtausgabe / Bearbeitung M.Hüster

von Michael Hüster
Stichwörter: Splitter

Artikel

Jim Cutlass - Gesamtausgabe

Jim Cutlass - Gesamtausgabe

Top 5 des Monats

weitere News