News - Rezensionen

14.12.2017

Splitter

Geronimo

Splitter - Geronimo

Das Künstlerteam Matz und Jef gehen in diesem Band der Frage nach, was es mit dem wohl berühmtesten Indianer Nordamerikas auf sich hat, wie es zu seinen legendären Schlachten und zu seiner finalen Kapitulation kam.

Der Comic startet mit einer beiderseitig misstrauischen Begegnung zwischen Mexikanern und Apachen in einem mexikanischen Dorf. Die Indianer sind zum friedlichen Handel vor Ort, doch währenddessen werden ihre Stammesbrüder und -schwestern in ihren Wigwams überfallen und getötet! Also beginnt ein Rachefeldzug der übriggebliebenen Krieger. Danach beginnt ein Krieg gegen die „Weissaugen“. Doch nach einiger Zeit haben die Indianer genug von den Gemetzeln, Geronimo verhandelt und ist mit dem zugewiesenen Reservat leidlich einverstanden. Die versprochenen Nahrungslieferungen werden immer weniger und Geronimo bricht entgegen den Vereinbarungen aus dem Gebiet aus, um Fleisch zu jagen. Zur Rede gestellt wandern in der Nacht alle Apachen in die Berge, wo sie sich einige Zeit behaupten können. Doch schlussendlich ergibt sich der Indianerhäuptling der schieren Übermacht der Weißen!

Im Grunde ist diese Story angelehnt an tatsächliche Ereignisse der Geschichte, wie sie in den Annalen des „Wilden Westens“ aufgeführt sind. Matz nimmt sich zusätzlich der persönlichen Sichtweise von Geronimo an und lässt ihn aus seiner Sicht agieren. Übrig bleibt die Geschichte eines großen Mannes, eines Menschen, der in keinster Weise grausamer, „wilder“ oder unmenschlicher war, als die weißen Eroberer oder die Mexikaner zu jener Zeit. Seine Moral war in Feinheiten anders, doch seine Fürsorge für Familie und Stammesgenossen genauso verantwortungsvoll. Unterteilt in vier Kapiteln und mit teilweise großformatigen Zeichnungen liegt hier ein Comic in eher traditioneller Erzählweise vor. Chronologisch aufgezählte Siege und Niederlagen, Entscheidungen und Eingeständnisse machen den Lesefluss leicht und unkompliziert.
Die Zeichnungen sind aus der Nähe betrachtet ein wenig schroff und manchmal etwas lasch proportioniert, als Gesamtes betrachtet aber durchaus sehr schön, mit Farben, die gedeckt in erdigen Nuancen daherkommen.

Ein Comic, der eine authentische Indianerstory erzählt, mit spektakulär gezeichneten Actionszenen und teils beeindruckenden Landschaftsdarstellungen. Textlich in konservativem Erzählrhythmus, und als Wild-West-Story wie hinlänglich bekannt. Für Freunde des „Western“ hier mal alternativ aus der interessanten Sicht von Geronimo.

Geronimo
Text: Matz, Zeichnungen: Jef
120 Seiten
Splitter
24,80 Euro

von Rolf Pressburger
Stichwörter: Splitter

Artikel

Geronimo (Splitter)

Geronimo (Splitter)

Top 5 des Monats

weitere News