News - Meldungen

01.07.2019

The Fall – Interview mit Jared Muralt

Jared Muralt: Postapokalyptische Geschichten faszinieren mich seit längerem

The Fall – Interview mit Jared Muralt - Jared Muralt: Postapokalyptische Geschichten faszinieren mich seit längerem

PPM vertreibt Titel aus den Programmen von über 100 Verlagen (mehrere tausend verschiedene Titel) und bietet damit das mit Abstand vielfältigste Comic-Programm aller deutschen Fachhandelsvertriebe. Zu diesen Titeln gehören jetzt auch die Publikationen des Tintenkilby Verlag aus Bern wie THE FALL.

Autor Jared Muralt schildert in THE FALL eine beginnende Apokalypse, die mehrere Gründe hat: Auf eine Weltwirtschaftskrise folgen globale Konflikte. Nationen versinken im Chaos. Krankheit, Armut und Elend greifen auf die Industriestaaten über. Doch im Verborgenen lauert eine viel größere Bedrohung: während der Hitze des Sommers breitet sie sich aus - in einer Gesellschaft, die bereits am Abgrund steht…

Jared Muralt wurde 1982 in Bern (Schweiz) geboren. Seit 2006 arbeitet er als freischaffender Illustrator und Comiczeichner in der Berner Altstadt. An seiner Comic-Serie THE FALL arbeitet er seit 2016 in Vollzeit. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Illustrator lieferte er u.a. ein Cover für eine Spezialausgabe der New York Times und eine Weihnachtskarte für Pottermore (Harry Potter). 2009 gründete Muralt zusammen mit drei befreundeten Grafikern und Illustratoren das BlackYard Studio, woraus etwas später dann der hauseigene Tintenkilby Verlag entstand.

PPM befragte Jared Muralt zu seinem ambitionierten Werk THE FALL.

PPM: Wie bist du zum Comiczeichnen gekommen?

Jared Muralt: Seit meiner frühen Kindheit liebe ich Geschichten und Comics. Meinen ersten Comic habe ich in der vierten Klasse gezeichnet und von meinen Mitschülern kolorieren lassen. Unser Verlag hieß damals Dinoverlag,- natürlich ging es dabei um Dinosaurier. Später waren es dann epische Raumschlachten und noch später Bomberpiloten im zweiten Weltkrieg.

PPM: Gab es eine entsprechende Ausbildung (Grafikstudium oder ähnliches) oder hast du das Comiczeichnen autodidaktisch erlernt?

Jared Muralt: Nach der Grundschule absolvierte ich ein Jahr Vorkurs an der Schule für Gestaltung Bern, aber eigentlich bin ich Autodidakt.

PPM: Ist THE FALL dein erster Comic? Falls nein: was hast du vorher gemacht?

Jared Muralt: The Fall ist zwar meine erste Comic Serie, aber nicht mein erster Comic. Mein Erstes Album war Hellship, ein Einzelband über Bomberpiloten im Pazifikkrieg des zweiten Weltkriegs.Mein zweiter Comic war The End of Bon Voyage, eine Geschichte über ein fliegendes Schiff, ohne Worte in schwarz-weiß.

PPM: Wie entstand die Idee zu THE FALL? Warum hast du ein Untergangsszenario gewählt? Hast du eine persönliche Botschaft an die Leser/an die Gesellschaft?

Jared Muralt: Postapokalyptische Geschichten faszinieren mich seit längerem. Allgemein Geschichten, bei denen die Gesellschaftliche Ordnung aus den Fugen gerät.
Inhaltlich interessieren mich Geschichten von Menschen in außerordentlichen Situationen. Was geschieht, wenn es keine Gesetze mehr gibt, keine Infrastruktur? Welche neuen Strukturen entstehen?
Auf der anderen Seite steht der visuelle Aspekt. Als Zeichner fasziniert mich der Übergang, der Zerfall von Strukturen. Die Ästhetik im vermeintlichen Chaos.
Eine Botschaft an den Leser kann ich nur schwer formulieren. Er oder sie wird in Form meiner Geschichten am Ende mit meinen Recherchen konfrontiert, aber was das dann auslöst, habe ich nicht unter Kontrolle.

PPM: THE FALL ist der Anfang einer bitterbösen Apokalypse. Du stellst die Situation ja auch schonungslos da. Der Comic umfasst mehrere Bände. Steht das Ende/der Plot von Anfang an für dich fest oder ist THE FALL noch ein Work in Progress?

Jared Muralt: In gewisser Hinsicht ist es beides. Ich weiß wohin die Geschichte führt, ich habe ein klares Bild von der letzten Szene. Was die Protagonisten auf ihrer Reise dorthin erleben, da lass ich mir so gut es geht freien Spielraum. Man weiß ja nie, was alles noch passieren kann.

PPM: Wo spielt deine Geschichte …?

Jared Muralt: Die Geschichte spielt in meiner Heimatstadt Bern, in der Schweiz. Das erkennt man aber nur, wenn man die Stadt selbst kennt, erwähnt wird das nicht. Die Geschichte könnte irgendwo spielen, auch in den USA. Das mag mit ein Grund sein, dass die Serie nächstes Jahr von Image Comics publiziert wird.

PPM: Ist THE FALL das Ergebnis eines Comicstipendiums? Erzähl mal!

Jared Muralt: Das stimmt so nicht ganz. Ich habe zwar 2016 ein Förderstipendium für The Fall erhalten, hätte den Comic aber auch ohne Unterstützung realisiert. Das ich damals das Stipendium im Rahmen des Luzerner Comic Festivals Fumetto erhielt, hatte neben den 15'000.- CHF allerdings einen weiteren Vorteil: die Anerkennung für The Fall.
So erhielt ich neben der finanziellen Sicherheit eine gute Portion Zuversicht in das Projekt.

PPM: Gibt es Unterstützung bei der Story?  

Jared Muralt: Ja, ich spreche mit diversen Leuten über die Story. Die Radiodurchsagen zum Beispiel, wurden von Eliane Leiser vom Schweizer Radio SFR geschrieben, nachdem ich den Inhalt vorgab.
Auch lasse ich jedes Kapitel vor der Veröffentlichung von mehreren Personen durchlesen, danach werden schon mal ganze Dialogzeilen von mir umgeschrieben. Mein Verlagsmitarbeiter Sandro ist mir eine große Hilfe. Am Ende aber sind die Gedanken und Handlungen der Figuren, sowie die Geschichte selbst auf mich zurück zu führen.

PPM: Wird THE FALL in jedem Fall von dir abgeschlossen? Wieviel Bände wird die Reihe umfassen?

Jared Muralt: Ja, wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt habe ziehe ich das auch durch. Je nach Erfolg werden es zwischen 4 -6 Bände a je drei Kapitel.

PPM: Viel Erfolg mit THE FALL!

Jared Muralt: Vielen Dank!

von Michael Hüster
Stichwörter: The Fall, Tintenkilby

Artikel

The Fall (Tintenkilby)

The Fall (Tintenkilby)

Top 5 des Monats

weitere News