News - Rezensionen

12.08.2019

avant-verlag

Der gebrochene Flügel

avant-verlag - Der gebrochene Flügel

Antonio Altarriba ist ein bekannter Comicautor in Spanien, mit Auszeichnungen geehrt. Er schrieb diese Geschichte, die von dem ebenfalls preisgekrönten Künstler Kim in routinierten schwarz-weiß Bildern gezeichnet wurde.

Es ist eine Lebensgeschichte, eine Biographie von Petra, einer Frau im Spanien unter dem Regime von General Franco und unter den Einflüssen der Zeit danach, die diese Graphic Novel zum Inhalt hat.
Beginnend mit dem Sterbebett der Protagonistin schwenkt Altarriba zurück zum Beginn: Als jüngstes Kind überlebt die Protagonistin zwar die schwere Geburt, doch der Vater macht sie verantwortlich für den Tod der Mutter und will ihr, kaum entbunden, Übles! Sie trägt eine schwere Verletzung daraus ihr Leben lang mit sich. Die entbehrungsreiche Kindheit verbringt sie in der ärmlichen Dorfgemeinschaft. Als junge Frau verlässt sie ihre Heimat Richtung Saragossa und findet eine Anstellung als Gouvernante im Haus eines Generals. Hier lernt sie auch einen jungen Soldaten kennen. Sie heiraten nach dem Krieg und gründen eine Familie. Eines Tages bekommt sie Besuch von einem alten Bekannten, der Hilfe sucht, denn er wird verfolgt.

Zu einer Zeit, als Stierkämpfe noch als große Kunst galten und Repressalien gegen die Bevölkerung auch nach dem Krieg noch stattfanden, schlägt sich Petra mit Mut und Intelligenz durch den Alltag. Ihren Lebensabend verbringt sie bei Nonnen; doch auch hier, in erzkonservativer katholischer Umgebung, geht es alles andere als „gottgefällig“ zu.
Mit einigen Nebenhandlungen in Richtung der politischen Geschehnisse und Umwandlungen der Gesellschaft dieses Spaniens der Kriegs- und Nachkriegszeit zeichnen die beiden Comicschaffenden ein ungefähres Bild diese Ära. Die Protagonistin ist ausführlich charakterisiert. Es sind tragische Elemente ebenso vorhanden wie romantische, heimelige Augenblicke und einige dramatische Episoden mit Gewalt. Auch die Hintergründe der damaligen Moral, der Armut und der Nachkriegsrevolution werden gestreift.

Die Zeichnungen sind sehr gut und detailliert. Grautöne sind gut eingesetzt, so dass die Zeichnungen ein wenig räumlicher erscheinen. Mitunter mögen der Plot und die Grafik ein wenig eintönig und langatmig daherkommen, denn Perspektivwechsel sind selten und redselige Stellen ein wenig lang. Doch die Gesamtdarstellung darf man durchaus als sehr schön bezeichnen.
Ein Comic vor allem für Leser, die sich mit interessanter Aufarbeitung sozialer und gesellschaftlicher Wandlungen in Spanien auseinandersetzen und dabei der Lebensgeschichte einer stillen aber starken Frau folgen möchten. Er ist in der Handlung geradlinig erzählt und mit klarem Strich untermalt. Sehr lesenswert.

Der gebrochene Flügel
Text: Antonio Altarriba, Zeichnungen: Kim
264 Seiten
avant-verlag
25,00 Euro

von Rolf Pressburger
Stichwörter: avant-verlag

Artikel

Der gebrochene Flügel

Der gebrochene Flügel

Top 5 des Monats

weitere News