News - Meldungen

21.10.2010

Toonfish Verlag

Lustvolle Unterhaltung

Toonfish Verlag - Lustvolle Unterhaltung

Das neue Label Toonfish des Splitter-Verlags überrascht mit einer freizügigen und äußerst komischen Funny-Reihe von Zep

Mit Fug und Recht hat sich der Splitter-Verlag mit hochwertig produzierten Comicalben, mit einer klaren Veröffentlichungslinie und vor allem auch mit einer erstklassigen Leserkommunikation an die Spitze der beliebtesten Comicverlage in Deutschland gesetzt. Die in Internetforen verratenen Absatzzahlen sind erstaunlich und der monatliche Output garantiert eine großartige Auswahl an tollem Lesestoff. Doch während bislang die Alben Genres der Science-Fiction, der Fantasy oder des Thrillers vorbehalten waren (und mit den Splitter books auch anspruchsvolle  Comicromane verlegt wurden), zielt man nun mit dem ins Leben gerufenen Label Toonfish auf eine neue Klientel. Denn mit Toonfish wagt man den Sprung in den Buchhandel. Und es ist ein Funny-Label geworden.

Endlich liegen nun die groß angekündigten ersten Toonfish-Cartoonbände vor, mit denen der Splitter-Verlag also seine Programmpolitik überraschend ausweitet hat. Ein Vorhang, dieses beliebte Rätselraten von Splitter zu Neuerscheinungen musste herhalten und im Nachhinein ist es vergnüglich zu lesen, wie alle Ratefüchse diesmal im Dunkeln tappten.
Aber zusammen mit Postern, Leseproben und Lesezeichen kann sich der Händler ein schön geschnürtes Paket der handlichen Cartoonbände besorgen und zum Start werden gleich drei verschiedene Bände ausgeliefert: „Blondinen“, Band 1 von Gaby & Dzack und vom bekannten Schweizer Comic-Zeichner Zep die Bände „Happy Sex – Für Entdecker (ab 17,5 Jahre)“ und „Happy Sex – Für Abenteurer (ab 18 Jahre)“.

Toonfish orientiert sich was Verpackung und quadratischem Format angeht an den Cartoon- und Geschenkbüchern der großen Verlagshäuser und auch thematisch haben die Bänden den Humor bzw. Funny als Grundlage gemeinsam. Aber toonfish hat noch ein As im Ärmel, welches sie eindeutig von den Cartoonbüchern abgrenzt: Bei den veröffentlichten Bänden handelt es sich nicht um die typischen Einbildwitze, die sich vor allem in Deutschland großer Popularität erfreuen, sondern um Funny-Comicstrips französischer Herkunft. Das heißt, dass man sich beim Verlag nicht sonderlich weit weg vom sonstigen Comicprogramm entfernt, auch wenn der humoristische Hintergrund der Bände natürlich ein neues Genre darstellen.

Aber dafür gibt es ja Toonfish, das Label mit dem hübschen Logo und Umschlägen mit der „soft touch Veredelung“. Und um es gleich vorweg zu sagen, mit den Bänden hat der Verlag eine sehr gelungene Premiere gefeiert. Allerdings sollten Menschen, die allergisch auf die sexuellen Freizügigkeiten in unserer westlichen Gesellschaft reagieren, unbedingt die Hände davon lassen. Liberalen und aufgeschlossenen Menschen hingegen seien die Bänden von Zep wärmstens ans Herz gelegt, denn wie lustvoll er hier die „schönste Nebensache der Welt“ und alle ihre Auswüchse aufs Korn nimmt, das macht schon außerordentlichen Spaß.

Zep, der schweizerische Zeichner, der in Frankreich durch seine Serie „Titeuf“ zum Star wurde, hat noch eine andere Seite als die des Funny-Zeichners von Kinderserien. Schon in dem bei Carlsen erschienenen autobiografischen Band „Scheibchenweise“ wurde deutlich, dass Zep ein komischer Beobachter des Alltäglichen ist. Nun in „Happy Sex“ zeigt er sich erneut als Beobachter, denn er nimmt die sexuellen Spielarten, die zwischengeschlechtlichen Marotten im Bett vergnüglich aufs Korn. Dass dabei auch nackte Haut zu sehen ist, gehört dazu, denn schließlich wird hier von Sex geredet, aber hinzu kommen noch allerlei Spielzeug, Kleidung und  Praktiken. Wie gesagt, Prüderie ist dessen Sache nicht. Aber es sind Funny-Figuren, nichts weiter.

„Happy Sex – Für Entdecker“ behandelt Themen wie vorzeitige Ejakulation, Paarprobleme beim Sex, Onanie oder auch die Lust und das Leid mit Kondomen. Das ist immer lustig und niemals exhibitionistisch oder dem Selbstzweck frönend. Dafür ist Zep ein viel zu guter Humorist. „Happy Sex – Für Abenteurer“ geht den Schritt weiter und behandelt Sex in all seinen Ausformungen und mit allen Spielarten. Näher muss man gar nicht darauf eingehen, denn das Ganze ist zu komisch, als das man sich über die gezeigten Praktiken aufregen könnte. Kurzum, die Bände sind ein wunderbares Geschenk für Paare, die schon alles gesehen haben und über sich selbst auch lachen können. Zep beweist auf Köstlichste was für ein großartiger Humorist er ist und vor allem auch, was für ein fantastischer Funny-Zeichner.

Wer sich nun fragen sollte, welchen Band er denn zuerst kaufen sollte, dem muss leider gesagt sein, dass er doch am besten beide kauft, denn was die Gagdichte angeht, so schenken sich beide Bände nichts. Dann lieber doch nach dem Geschmack des Partners gehen und fragen: „Entdecker oder Abenteurer“. Aber bitte nicht unter den Weihnachtsbaum legen und öffnen, wenn die Familie beisammen ist, denn das kann, wie auch so mancher Gag in den Bänden beweist, nach hinten losgehen.

von GG
Stichwörter: Splitter

Mehr News zum Thema

Top 5 des Monats

weitere News