News - Rezensionen


01.09.2021

Bahoe Books

Die Insel der Gerechten

Die Insel der Gerechten

Mitten im Krieg erweisen sich die Bewohner der Insel Korsika als ein gerechtigkeitsliebendes Völkchen, das sich gegen die polizeilichen Ermittlung stellt, zusammenhält und in ureigenster Art und Weise Widerstand leistet.

In Marseille im Juli 1942 macht sich die kleine jüdische Familie Cohen bereit zur Flucht. Ihrem Sohn erzählen sie vom gelobten Land in Palästina, in das so nach und nach viele Juden reisen werden und das Land aufbauen sollen. Doch sie werden zuvor entdeckt und müssen Hals über Kopf fliehen. Mutter und Sohn können mit einem Fischerboot entkommen, doch kurz vor Korsika wird das Boot erwischt und die Frau springt ins Wasser. Zwar werden beide gerettet, doch Frau und Kind müssen, nachdem sie kurz getrennt waren, im Untergrund und versteckt leben. Sie erhalten jedoch fast alle erdenkliche Hilfe der Inselbewohner. Nur der Polizist Rossi nimmt seinen Job zu ernst. Es kommt zu einer schrecklichen Entführung.

Ein weiteres Kapitel und Zeugnis des 2. Weltkrieges. Am Beispiel der Familie Cohen wird eine weitere Leidensgeschichte erzählt. Sie beginnt wie etliche dieses Themas auch: Flucht, Verfolgung, Verstecken, Verrat, Anfeindungen und Unterstützung mutiger Helfer. Hier sind es der Pfarrer, der Präfekt und diverse Einheimische, die sich solidarisch mit der besorgten Mutter und ihren Sohn zeigen. Es scheint sich sogar eine vage Liebesbeziehung zwischen Präfekt und Frau Cohen zu entwickeln, das aber tragische Züge annimmt.

Die Geschichte ist in wunderschönen Bildern gezeichnet. Malerische Winkel der Insel tauchen auf, typische Steinbauten, Hafen uns Fahrzeuge dieser Zeit bestimmen die visuellen Hintergründe.
Sie ist wenig spektakulär und die Haupthandlung zieht sich mehr zwischen dem Hin und Her der Staatsraison und dem Widerstand dahin.
Ansonsten wird eher die regionale Berührung mit der Judenfeindlichkeit dargelegt, die in dieser Story kaum darüber hinaus erwähnt wird. Ein räumlich begrenzter Konflikt zwischen Menschlichkeit und Pflichtegoismus. Und ein Blick hinter die Kulissen der Politik auf Korsika im Speziellen.

Ein geschichtlich relevante Comic aus dem weiten Feld der historischen Begebenheiten und Geschehnisse zu Zeiten des 3. Deutschen Reiches. Und auf ihre Auswirkungen auch auf andere Gebiete in Europa. In dem u.a. aufgezeigt wird, dass Juden nicht nur in Deutschland aufgrund einer perfiden Propaganda diskriminiert wurden.

Die Insel der Gerechten

Text: Stèphane Platzsek, Zeichnungen: Espè
88 Seiten
Bahoe Books
19,00 Euro

Autor: Rolf Pressburger