News - Meldungen


16.02.2018

Der Zwerchfell Verlag präsentiert fantasievolle Abenteuergeschichte mit liebevoll gezeichneten Charakteren für Leser ab 6 Jahren

Veronika Gruhl: DAS VERFLUCHTE ELIXIER

Veronika Gruhl: DAS VERFLUCHTE ELIXIER

Rikki Beck macht sich Sorgen um ihre Eltern: die Gemüseernte ist dieses Jahr einfach nicht groß genug – die Kartoffeln schrumpelig, die Karotten winzig.

Ihr erfinderischer Freund Patrick scheint aber eine Lösung parat zu haben. Er mischt ein Wunderelixier, das aus kleinem Gemüse großes machen kann. Allerdings hat niemand mit den Folgen gerechnet, denn das Elixier kann noch viel mehr ... und plötzlich muss Rikki zusammen mit ihrer Schwester Sofia und ihrem guten Freund Henri eine ungeahnte Katastrophe verhindern!

„Das verfluchte Elixier“ ist ein kunterbuntes und spannendes Comicbuch für Leser ab 6 Jahren. Veronika Gruhl erzählt darin auf wunderbar fantasievolle Art und Weise nicht nur eine Abenteuergeschichte mit liebevoll gezeichneten Charakteren, sondern auch eine Geschichte um Freundschaft, Mut und Hilfsbereitschaft – ohne dabei jemals den Spaß aus den Augen zu verlieren!

Die Autorin Veronika Gruhl, 1986 in Göttingen geboren, hat Kommunikationsdesign in München studiert und ist seit 2014 freiberufliche Illustratorin. Neben Auftragsarbeiten für Agenturen und Verlage hält sie Autorenlesungen an Grundschulen und unterrichtet Kinder an einer Kunstschule in München. Außerdem schreibt und zeichnet sie Comics - vor allem für Kinder.

PPM befragte Veronika Gruhl zu ihrer flotten Abenteuergeschichte für Kids.

PPM:  Wie entstand die Idee bzw. wie entstand „Das verfluchte Elixier“?  Hattest du selbst als Kind ein besonderes Interesse an Zauberergeschichten?  Z.B. Bibi Blocksberg ?

Veronika Gruhl: Zaubergeschichten haben mich als Kind fasziniert. Zum Beispiel war ich großer Fan von Michael Endes Geschichten. Die Comics mit Daniel Düsentriebs Ideen habe ich gerne gelesen und an Bibi Blocksberg kam man als Mädchen meiner Generation natürlich auch nicht vorbei. Aber auch als Erwachsene liebe ich noch mystische und fantastische Geschichten.

Die Idee zum verfluchten Elixier entstand dann über die Charaktere. Ich baue mir immer eine grobe Lebensgeschichte um jeden Charakter, damit ich ihn quasi kennen lerne. So weiß ich, wie jeder in verschiedenen Situationen handeln würde. Wer hat welche Bedürfnisse und zu was führt das – zum Beispiel will Sofia nicht immer die Kleine sein. Nachdem ich eine genaue Vorstellung von den Kindern hatte, habe ich mir überlegt, was für ein magisches Abenteuer konkret sie erleben könnten.

PPM: Wie entstand die Verbindung zu Zwerchfell?

Veronika Gruhl:  Auf dem Comicfestival in München 2017 hatte ich einige Originalzeichnungen des Comics dabei. Als ich mich damit beim Stand des Zwerchfell Verlages vorgestellt habe, war die Reaktion gleich positiv. Wir haben Visitenkarten getauscht und sind in Kontakt geblieben.

PPM:  Seit wann bist du als zeichnende und schreibende Comic-Künstlerin tätig?
Was waren deine bisherigen Arbeiten?


Veronika Gruhl:  Wie die meisten in dem Genre schreibe und zeichne ich schon seit ich denken kann. „Das verfluchte Elixier“ ist meine erste eigene, veröffentlichte Arbeit. Davor habe ich bei Gemeinschaftsprojekten wie „Schick“ (Comicmagazin, das jährlich bei Mawils Comicworkshop erstellt und gedruckt wird) „Jazam!“ (Comicanthologie), „Versunken und Entsprungen“ (Anthologie, die während der Comictagung in Augsburg entstanden ist) mitgemischt.

PPM. Gibt es Comic-Künstler, die dich in deinem Stil beeinflusst haben?

Veronika Gruhl: Auf jeden Fall Will Terrell, Stephen Silver, Alessandro Barbucci, Antonello Dalena und viele mehr.

PPM:  Ohne zuviel zu verraten: worum geht es in „Das verfluchte Elixier“? Hast du eine bestimmte Botschaft, die du vermitteln willst? Z.B. Vorsicht beim Experimentieren?

Veronika Gruhl: Hauptsächlich ging es mir darum, eine unterhaltsame Geschichte zu erzählen. Wenn man will, ist meine Botschaft, dass man schätzen sollte, was man bereits hat.

Rikki Beck macht sich Sorgen um ihre Eltern: die Gemüseernte ist dieses Jahr einfach nicht groß genug. Ihr erfinderischer Freund Patrick scheint aber eine Lösung parat zu haben: Er mischt ein Wunderelixier, das Gemüse schneller wachsen lässt. Allerdings hat niemand mit den Folgen gerechnet, denn das Elixier kann noch viel mehr als erwartet. Plötzlich müssen die Freunde Rikki und Henri eine ungeahnte Katastrophe verhindern.

PPM:  Die wichtigsten Protagonisten sind?

Veronika Gruhl: Natürlich die Kids: Rikki Beck, Henri Bail, Patrick Oberhäuser und die kleine Sofia Beck.

PPM:  Du hast dich für einen Kinder-Comic so etwa für die Altersklasse 6-10 entschieden. War es dir wichtig, gerade für jüngere Kinder einen Comic zu schaffen? Viel gibt es da ja wirklich nicht am Markt…oder war das durch deine Tätigkeiten an Schulen und Kunstschulen beeinflusst?

Veronika Gruhl: Das hat sich so ergeben. Einerseits durch meine Autorenlesungen an Grundschulen und den Zeichenunterricht für Kinder. Andererseits weil ich selbst am liebsten Kindercomics lese und zeichne.

PPM:  Wie wurde das Abenteuer “ "handwerklich" umgesetzt?  (Ablauf: Szenario, Skizzen usw.)   Zeichnest du noch klassisch auf Papier?

Veronika Gruhl: Wann immer es geht, zeichne ich analog. Deshalb sind alle meine privaten Projekte und Comics analog. Für „das verfluchte Elixier“ habe ich mir das braune Kraftpapier als Zeichengrund ausgesucht. Weil das Kraftpapier sehr dick und dunkel ist, konnte ich meine Bleistiftskizzen trotz Leuchtkasten nicht hindurchsehen. Ich musste also die Skizzen ein zweites Mal mit einem schwarzen Marker zeichnen, um sie auf das braune Papier zu übertragen. Die Linien der Zeichnungen habe ich mit Polychromos Buntstiften und die Flächen mit Copicmarkern gemalt. Nicht die preisgünstigste Entscheidung, aber die beste ;)

PPM: Gibt es weitere Comic-Pläne?

Veronika Gruhl: Ja, auf jeden Fall. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band zu schreiben und zu zeichnen.

PPM: Wo können dich die Fans in Deutschland ggf. auf Signieraktionen treffen?

Veronika Gruhl: Am 12. Mai werde ich von 10:00 – 14:00 Uhr im Comic Time in Augsburg signieren. Kurz darauf bin ich auf dem Comic-Salon in Erlangen am Stand von Zwerchfell. Außerdem wird „das verfluchte Elixier“ dort Teil der Ausstellung der Comic-Seminar-Ergebnisse sein, weil ich den Comic letztes Jahr auf dem Seminar bei Flix und Birgit Weyhe fertig gezeichnet habe. In Garching bei München sind noch bis 22.02. die Originalbilder in der Ausstellung in der Stadtbücherei zu sehen. Autorenlesungen an Grundschulen sind auch schon vereinbart.
 
PPM:  Woran arbeitetest du neben deiner Comic-Tätigkeit?  

Veronika Gruhl: Ich arbeite als freiberufliche Illustratorin an verschiedenen Aufträgen im figürlichen Bereich, also Character-Design, Maskottchen, Fashion- und Live-Zeichnungen.

PPM: Liest du selbst Comics und wenn ja: welche sind deine Favoriten?

Veronika Gruhl: Klar! Ich mag zum Beispiel die Serie Ernest und Rebecca, Monster Allergy, Ozma von Oz und ähnliche.

PPM:  Vielen Dank für das Interview.  

Veronika Gruhl: Ich danke euch! :)

www.veronika-gruhl.de

Veronikas Instagram

Leseprobe bei PPM

Autor: Michael Hüster