News - Meldungen

27.07.2018

Andreas Mergenthaler: Manga Cult wird für uns in den nächsten Jahren sehr wichtig werden

Cross Cult baut Manga-Engagement kontinuierlich weiter aus

Andreas Mergenthaler: Manga Cult wird für uns in den nächsten Jahren sehr wichtig werden - Cross Cult baut Manga-Engagement kontinuierlich weiter aus

Unter dem Labelnamen CROSS CULT veröffentlicht das in Ludwigsburg ansässige Grafikstudio Amigo Grafik seit 2001 Comics.

Thematisch steht Cross Cult für ein Programm aus den Genres Horror, Fantasy, Crime und Science-Fiction und fungiert mit seinen Comic-Veröffentlichungen als Schnittstelle zwischen erfolgreichen TV- oder Kinoserien. Unter dem Label "Made in Germany" bietet der Verlag mittlerweile verstärkt auch deutschen Künstlern eine Plattform und unter dem Kinderlabel CroCu sind auch Kids- und Humor-Comics bei Cross Cult zu finden. Seit Anfang 2008 haben auch Romane Einzug in das Verlagsprogramm gehalten. Insbesondere die Titel zur Science-Fiction-Kultsaga STAR TREK erfreuen sich großer Beliebtheit. Seit Ende 2017 hat Cross Cult unter dem Label Manga Cult auch Manga-Publikationen im Programm und baut diese Verlagssparte kontinuierlich aus.

PPM stellte CC-Verleger Andreas Mergenthaler einige Fragen rund um das neue Programm bestehend aus Comics, Romane und Manga.

Im Bereich Manga habt ihr euer Engagement weiter ausgebaut. Wie wichtig ist inzwischen diese Schiene für CC?

Andreas Mergenthaler: Rein vom Umsatz her betrachtet hat unsere Manga-Sparte noch kein großes Gewicht. Was vor allem am niedrigen Verkaufspreis der Manga-Taschenbücher liegt. Aber wir haben immerhin schon erste Erfolge verzeichnen können. Allen voran mit der "Blame! Master Edition" und „Aposimz". Mit „Gantz" liegt eine weitere sehr populäre Reihe in den Startlöchern. Weitere vielversprechende neue Titel sind in Vorbereitung. Manga Cult wird für uns also in den nächsten Jahren sehr wichtig werden. Man kann natürlich auch nicht von heute auf morgen – wir haben erst letzten Oktober mit Manga angefangen – gleich ein volles Programm an den Start bringen. Der Ausbau wird aber zügig vorangehen. Kommende Serien sind z.B. „Das Land der Juwelen“, „Layla und das Biest, das sterben möchte“ oder „Queen Zaza– Die letzten Drachenfänger“, die allesamt bei den Fans schon als Ankündigung sehr gut ankommen. Was uns schon aufgefallen ist: Die Manga-Fanszene ist sehr lebendig und offen für neue Verlage und Ideen und auch der Handel zieht schon mit.

Comics und Manga halten sich noch in etwa die Waage. Insgesamt scheint der CC-Weg tendenziell aber mehr in Richtung Mangas zu gehen…

Andreas Mergenthaler: Beliebte Comic-Titel werden auch in Zukunft ihren festen Platz bei uns im Programm haben – allerdings werden wir weniger „ausprobieren“. Da einige Comicserien in den letzten Jahren nicht wirklich funktioniert haben, sind wir vorsichtiger geworden.

Mit Aliens, Saga, The Walking Dead und Hellboy hat CC immer noch sehr erfolgreiche Comics im Programm. Können die CC-Fans auch weiterhin auf die Publikation von erfolgreichen US-Serien im CC-Programm setzen?

Andreas Mergenthaler: Die Reihe, die uns derzeit am meisten Freude bereitet hast du gar nicht genannt: "Avatar – Der Herr der Elemente" erlebt einen neuen Höhenflug, seitdem die Zeichentrickserie vor Kurzem auf Netflix und Prime online gegangen ist. Ganz ohne TV-Unterstützung erfolgreich ist „Monstress". Und natürlich sind auch "The Walking Dead", „Saga" und „Aliens" weiterhin stark. Und wir setzen große Hoffnungen auf den „Hellboy" Kino-Reboot. Auch wenn besonders die „Hellboy" Universum-Bände schon jetzt ausgesprochen gut laufen. Und auch die "Umbrella Academy" und "V-Wars" werden bald auf Netflix starten und zu Robert Kirkmans „Invincible" soll es einen Kinofilm und eine Animationsserie geben. Es gibt also genug Comicthemen, die uns auch in Zukunft beschäftigen werden.

Die Romanveröffentlichungen bleiben mit Star Trek und neuen Serien aus den Bereichen Fantasy/SF recht stabil. Es gibt mit Asche zu Asche, Das Blut der sieben Könige und Das Lied von Usgar auch immer wieder neues Material…

Andreas Mergenthaler: Die Romansparte bleibt ebenfalls ein wichtiger Teil des Cross Cult Programms – weil dieser Teil sehr relevant für den Buchhandel ist. "Asche zu Asche" ist der vierte Band der damals als Trilogie geplanten, sehr erfolgreichen Young Adult Reihe "Red Rising" von Pierce Brown. Wir freuen uns sehr, diese Lizenz ergattert zu haben.
Auch der „Usgar"-Roman von Altmeister R. A. Salvatore beschert uns sehr erfreuliche Vorbestellzahlen aus dem Buchhandel. Aktuelle Roman-Bestseller sind, neben „Snowblind", von Mike Mignolas altem Kumpel Christopher Golden, den Sci-Fi-Romanen von Dirk van den Boom und "Divided States of America" von Claudia Kern, die "Lady Trent“-Romane von Marie Brennan um eine junge Drachenforscherin.
Mit „Das Blut der sieben Könige“ betreten wir Neuland, mit Fantasy aus Frankreich. Die in Frankreich mehrfach ausgezeichnete Reihe hat übrigens einen gewissen Superheldentouch, denn das weitervererbte Blut der Könige verursacht diverse Kräfte ...

Vielen Publikationen aus den Bereichen Comic, Manga und Roman ist gemeinsam, dass diese sehr erfolgreich im Filmsegment sind. Ohne diese Verbindung scheint ein erfolgreicher Buchverkauf deutlich schwieriger zu sein…

Andreas Mergenthaler: Ausnahmen bestätigen die Regel. Siehe „Saga“ oder „Monstress“. Aber, ja, erfolgreiche Film- oder TV-Themen bedeuten gleichzeitig einen viel größeren Interessentenkreis als der immer weiter schrumpfende Kreis der reinen Comic-, Manga- oder Literaturfans.

Vielen Dank für die Statements!

Cross Cult bei PPM

von Michael Hüster
Stichwörter: Cross Cult, Manga Cult

Top 5 des Monats

weitere News