News - Rezensionen


15.01.2021

Bahoe-Books

Überleben in Dachau

Überleben in Dachau

Tiburce Oger zeichnete hier einen Comic, den er nach persönlich erlebten und aufgezeichneten Erfahrungen seines Großvaters in eindrücklichen Bildern visualisierte. Erzählt wird somit die maßgebliche Lebensgeschichte in den Kriegsjahren.

Guy-Pierre Gautier gründete mit Kommilitonen eine Widerstandsgruppe. Stellte Flugblätter her und brachte sie unter das Volk. Suchte Kontakt zu anderen Bewegungen. Führte Anschläge durch. Immer in der Gefahr, entdeckt und exekutiert zu werden. Er wurde gefangen genommen und gefoltert. Zu 10 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach einem missglückten Ausbruchsversuch wurde er mit Tausenden anderen nach Dachau deportiert. Hier erlebte er die schlimmste Zeit seines jungen Lebens!

Geschildert wird hier eine persönliche Sichtweise, die jedoch – wie kann es anders sein – allzu bekannte tatsächliche politische Umstände aufzeigt. Viele Berichte aus dieser dunklen Zeit des Naziregimes gleichen sich in gewisser Weise. Und vor allem sie decken sich mit den historischen Erkenntnissen! Trotzdem ist nicht jeder Erfahrungsbericht stereotyp. Es sind auch in dieser Graphic Novel viele subjektiv interessante Details zu entdecken. So entstand eine zwar düstere Biographie, aber auch ein weiteres wertvolles Zeitzeugnis! Die vielen Hinweise und Erklärungen zu den damaligen nationalen politischen und militärischen Gegebenheiten in Frankreich sind vielleicht nur für eingefleischte deutsche Leser mit Interesse für Geschichte relevant. Die Aussage für allgemeine Leser ist trotzdem immer gut verständlich.

Die Zeichnungen von Tiburce Oger sind der Thematik insofern angepasst, als dass sie eben kaum als ästhetisch und wunderschön zu bezeichnen sind. Sie sind derb, verzerrt und verwaschen in den Farben graubraun und blau-trübe. Sie stellen somit die absolut menschenunwürdige Stimmung vor allem im Konzentrationslager in diesen Nuancen dar! Traurig, schrecklich und abgründig. Und doch gibt es auch hier kleine Episoden und Szenen von würdigender Menschlichkeit.

Eigentlich ein Stoff aus dem Albträume sind. Ihn als unterhaltend zu bezeichnen wäre hier ganz sicher fehl am Platz. Ihn als Lesevergnügen zu bezeichnen wohl auch, was aber nicht impliziert, dass er langweilig ist. Er hat seinen informativen Reiz, auch wenn er in vielen Phasen wie dokumentarisch aufgezeichnet daherkommt.

Überleben in Dachau
Text: Guy-Pierre Gautier, Zeichnungen: Tiburce Oger
86 Seiten
Bahoe Books
19,00 Euro

Autor: Rolf Pressburger