News - Rezensionen


24.02.2021

Dantes Verlag

47 Ronin

47 Ronin

Drei Macher haben an dieser Graphic Novel gearbeitet. Mike Richardson schrieb den Text für dieses Format. Stan Sakai, der Usagi Jojimbo erschuf, zeichnete sie. Beratend stand Kazuo Koike zur Seite. Er schrieb mit Lone Wolf und Cub einen Klassiker des Comics aus jener historischen Ära.

Fürst Asano will eigentlich nur einen Auftrag pflichtbewusst ausführen. Doch er wird im Palast des Kaisers vom macht- und geldgierigen Kira, einem Hohen Beamten, beleidigt. Obwohl es einem Samurai wie ihm verboten ist das Schwert im Palast zu erheben, führt Asano einen Streich gegen Kira durch. Das hat dramatische Folgen. Denn so wird er zum Seppuku aufgefordert, sich selbst mit dem Schwert ehrenwert zu töten. Zudem werden seiner Familie und seinem Clan alle Privilegien und Besitztümer entzogen. Doch seine Gefolgsleute, als jetzt herrenlose Samurai zu Ronins degradiert, wollen Rache und so die Wiederherstellung der Ehre ihres Herrn. Der Feldzug beginnt zunächst mit einem Trick. Doch Kira hat schon Vorbereitungen für eine Verteidigung getroffen.

Es ist einer der klassischen Geschichten in Japan, die auch außerhalb recht bekannt sein dürfte. Die Geschehnisse wurden wohl historisch so genau wie möglich recherchiert. Es ist eine Zeit, in der Ehre, Pflichtgefühl, Verantwortung und Gerechtigkeitssinn vor allem für die Krieger der Samurai ein maßgeblicher Bestandteil ihres Kodex` sind. Wie überall und zu jeder Zeit trifft das aber nicht auf alle Menschen zu. Intrigen, Machtgelüste, Habgier und schiere Boshaftigkeit auf der anderen Seite. So auch in diesen geschichtlich verbürgten Ereignissen. Sie ist vielfach als Grundidee in diversen Filmen zu finden.

In dieser Ausgabe ist die Story ausführlich und ohne Schwerpunkt auf die Action erzählt. Konkrete Einsichten in das damalige gesellschaftliche Leben zwar nur am Rande, sofern sie dem Zusammenhang dienen. Politische Hintergründe eher ausgespart, dafür umso mehr die menschliche und moralische Komponente aufzeigend. Die sind eben nicht immer eindeutig mit richtig und falsch auf einfachste Weise zu beschreiben. Selbstverständlich schwingt hierin auch immer ein gehöriges Maß Pathos mit, das ebenso als eher kontraproduktiv für eine Gemeinschaft ohne Gewaltansinnen und Rachebestrebungen ist.

Die Zeichnungen sind relativ klaren Striches, ein wenig hölzern wirkend bisweilen. Aber jederzeit souverän zu Papier gebracht. Kostüme, Bauten, Uniformen und Hintergründe so, wie man es erwartet. Die Farbtöne angenehm leicht, ohne grelle Effekte.
Der Anhang enthält Covergalerie, Anmerkungen zur Geschichte, Interviews und historische Holzschnitte aus Japan.
Ein Graphic Novel, die auf historischen Tatsachen beruht, von Könnern ihres Faches geradlinig erzählt, und das ohne vordergründige Spektakel auskommt. Spannende Unterhaltung!

47 Ronin
Text: Mike Richardson, Zeichnungen: Stan Sakai
152 Seiten
Dantes Verlag
22,00 Euro

Autor: Rolf Pressburger