News - Meldungen


08.06.2021

Interview-Serie "Comic-Verlage"

Heute: Der Riedl – Verlag

Heute: Der Riedl – Verlag

In der Interview-Serie "Comic-Verlage" soll die Verlagslandschaft in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Raum präsentiert werden. In den Interviews geht es u. a. um die Comic-Macher und das jeweilige Verlagsprogramm, aber auch um Meinungen und die Comic-Szene allgemein.

Das Hauptgeschäft des Riedl-Verlags aus Gilching war bisher der Comic Preis-Katalog. Künftig setzt der Verlag auf franko-belgische Comics und den bewährten Comicpreis-Katalog. Verlagsinhaber des Medienvertriebs und Verlags ist Stefan Riedl. Der Verlag ist bisher vor allem durch seinen Comic-Preiskatalog in der Comicszene bekannt. Stefan ist aber schon seit 1989 dabei.

PPM: Seit wann gibt es den Verlag?
Stefan Riedl: Als Verlag bin ich seit etwa 1989 dabei. Aber nur zeitweise immer mal wieder. Unter dem Namen Totenkopfverlag sind ein paar Alben von deutschen Zeichnern und das Kromix erschienen. Vor ein paar Jahren habe ich dann angefangen, die Alben von Ignacio Noé heraus zu bringen.
Ganz neu kommen nun noch die Minimenschen, Valhardi, Lucien und Pittje Pit dazu. Es ist noch diverses anderes Material in Planung. Das dauert aber noch ein bisschen. Eine Homepage wird es mal geben, wenn ich Zeit finde, mich darum zu kümmern. Noch ist ja alles recht übersichtlich. Den Comic-Preiskatalog machen wir ja nun auch schon ein paar Jahre.

PPM: Welches waren die Beweggründe für den Verlag, in das Comic-Geschäft einzusteigen?

Stefan Riedl: Um etwas anderes auszuprobieren. Ein Neueinstieg war das ja nicht wirklich.

PPM: Welche Comic-Genres gehören hauptsächlich zum Verlagsgeschäft?
Stefan Riedl: Da gibt es keine speziellen Vorlieben. Was gefällt und sich verkaufen lässt, würde ich sagen.

PPM: Bleibt der gedruckte Comicpreiskatalog Teil des Programms? Gibt es noch eine ausreichende Nachfrage?

Stefan Riedl: Aber klar bleibt der Teil des Programms. Die Nachfrage ist auch noch ausreichend vorhanden. Es gibt sogar neue Leser aus dem Manga Bereich.

PPM: Welche Comics werden bis Ende 2021 im Verlag (voraussichtlich) erscheinen?

Stefan Riedl: Wir haben vor, die bereits bei PPM angekündigten Alben bis Ende des Jahres zu schaffen. Ich hoffe, das klappt so wie wir uns das vorstellen.

PPM: Wie seht ihr eure Verlags-Marktchancen für die Zukunft?
Stefan Riedl: Wir sind guter Dinge und hoffen, dass unser Programm gut aufgenommen wird.

PPM: Häufiges Thema im Comic-Forum: Die Bewerbung neuer Comic-Produkte. Außer in der einschlägigen Comic-Fach-Presse entdeckt man nur wenig Comic-Werbung. Erreicht die Werbung damit überhaupt noch einen breiten Leserkreis?
Stefan Riedl: Ich bin auch großer Comic-Fan. Aber eben auch Händler seit 1984. Werbung ist schon wichtig. Bei den kleinen Auflagen kann sich ein Verlag aber kaum Werbung im professionellen Bereich wie bei Asterix oder im Buchmarkt leisten. Da ist der Gewinn eines Albums schnell ausgegeben. Und das kann es ja nicht sein. Also Mundpropaganda und auf die Comicfans hoffen, die Bescheid wissen, was kommt. Die PPM-Vorschau und die Comic-News sind ja für jeden zu lesen. Und auf der PPM-Homepage steht ja alles online, was neu kommt.

PPM: Welche Aktivitäten gehören noch zu eurem Verlag?
Stefan Riedl: Wir vertreiben alles: Comics, Bücher, Merchandise, CDs, DVDs und Schallplatten. Nicht nur mit Comic-Hintergrund, sondern auch aus den Bereichen Musik und Film. Dazu Poster, Romanhefte uvm.
Ein Laden gibt es nicht mehr. Den letzten habe ich 1994 zu gemacht. Der Verkauf läuft online und wenn es wieder möglich ist, über Börsen.

PPM: Seid ihr auf den großen Comic-Events in Deutschland mit einem eigenen Verlagsstand vertreten oder ist es für die Zukunft geplant? Wenn ja, auf welchen Veranstaltungen?
Stefan Riedl: Wenn, dann sind wir in Erlangen, München oder auf Comicbörsen in Köln, Wien....

PPM: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg im Comic-Geschäft!

Stefan Riedl: Danke für das Interview!

Riedl-Verlagsprogramm:

Autor: Michael Hüster