News - Rezensionen


26.11.2018

Splitter Verlag

Tango 1: Meer der Steine

Tango 1: Meer der Steine

Der Autor Matz ist Spezialist für Abenteuer- und Kriminalstorys. Der Zeichner Xavier ist ein versierter Künstler mit einem klaren Strich und mit schnörkellosen und wirklichkeitsnahen Darstellungen. Gemeinsam bieten sie hier einen Krimi mit spannender Handlung und südamerikanischem Flair.S

Die Selbsteinschätzung des Titelhelden John Tango lautet: Ein Gringo, von dem keiner genau weiß, wo er herkommt, mit merkwürdigen Hobbys und bisweilen mit  Hilfsbereitschaft für seine Freunde in den Anden! Vor allem seine Affäre mit der verwitweten Agustina ist ihm ein Vergnügen, und es ist ihm ein Anliegen, dem Jungen Diego ein wenig Lebenskompetenz mit zu geben!


Als Tango eines Tages den Bub nach Hause in die Berge begleitet, steht ein fremdes Auto vor der Behausung des Vaters, der von drei Bewaffneten bedroht wird. Doch der Bauer und Tango überwältigen die drei. Während einer der Angreifer zuvor erwähnte, dass der Überfallene eigentlich schon lange tot sein sollte, liegt alles Weitere noch völlig im Dunkeln. Da Tango inkognito bleiben möchte, wird das heldenhafte Tun allein dem Bauer zugeschrieben, der dies im TV als sein alleiniges Werk verkündet. Der Titelheld wähnte sich bis zu diesem Vorfall in diesem abgelegenen Nest ziemlich in Sicherheit. Doch vor was oder wem? Weit davon entfernt, in einer großen Stadt, sinnieren ein paar Männer und eine Frau über diese Tat nach und bezweifeln, dass diese Geschichte allein von einem „Bauerntölpel“ bewerkstelligt wurde.


Die Story enthüllt im Laufe der Handlung in der Vergangenheit liegende Hintergründe nicht nur von Tango, auch Diego und noch ein paar andere Teilnehmer der Geschichte tragen ein Geheimnis mit sich. Diese Art neugierige Spannung aufzubauen ist ein beliebtes Stilmittel, das hier nicht zum ersten Mal verwendet wird. In einer wilden, unberührten Umgebung, die vom Zeichner grandios zu Papier gebracht wird, mit karger Flora und typischen einheimischen Tieren, spielt sich hier zwischen Kakteen ein sehr unterhaltsames Abenteuer ab! Die Weite der Landschaft mutet an, wie ein Meer aus Steinen. Ebenso ist die Geschichte mit einigen Wendungen und Actionszenen ausgestattet, die in diesem Genre Usus sind. Auch, wenn die Geschichte zum Schluss zum einen zwar abgeschlossen wird, was Diego betrifft, bleibt zum anderen doch noch einiges an Ungeklärtem, das die Serie in die nächsten Folgen führt. Und so ist dieser Comic auf jeden Fall eine Empfehlung für Liebhaber spannender Geschichten! Ein mehrseitiger Bonusteil zeigt Reiseimpressionen von Matz, die wohl Inspiration für einige Handlungsorte waren.

 

Autor: Rolf Pressburger