News - Rezensionen


29.11.2021

Dantes Verlag

Das Susan-Problem und andere Geschichten

Das Susan-Problem und andere Geschichten

Vier kürzere Storys aus der Gaimanschen Ideenschmiede sind in diesem Comic enthalten. Sie sind von drei Zeichnern kongenial in Bildern transferiert.

Da ist die Geschichte von der alten Professorin, die sich interviewen lässt und die sich mit der jungen Journalistin in gewisser Weise nicht nur verbunden fühlt. Beiden ist ein Traum nach dem Interview vergönnt, der sehr mystisch ist und im weitesten Umfeld von diversen Märchen, Kindergeschichten oder Romanen (Mary Poppins, Dornröschen,  Alice im Wunderland, Chroniken von Narnia, aber auch christliche Elemente und und … ) angesiedelt ist.
 

 

Die kürzeste Geschichte ist die von Löckchen. Ein kleines Mädchen, Bären und ein Bärenpapa – und noch geheimnisvoller mit weiteren „Schlüsselwörtern“ deren Bedeutung sich kaum von alleine dem Leser erschließen.

Im Wald sitzt eine Gruppe von Menschen mit eigenartigen Namen, die sich gegenseitig Geschichten erzählen dürfen. Eine davon handelt von eine Außenseiter, einem Jungen, der von zu Hause ausreißt und in einer düsteren Umgebung landet, in der er auch einen ersten Spielkameraden findet.

Und schlussendlich eine Erzählung, die eine Melange aus diversen Legenden ist; von einer Invasion von Ufos erzählt, von Elfen und Zombies, vom Yeti und von Dschinns; und mit einem rätselhaften Finale.

Alle Elemente sind typisch für Gaiman-Storys. Kunstvoll verknüpft sind ein paar Dutzend Anspielungen auf bestehende Literatur. Seine Vorliebe für Geschichten in Geschichten sind mit von der Party, ebenso wie eine Faszination für Friedhöfe und morbide Aspekte, die in etlichen seiner Erzählungen ein Motiv darstellen. Die hier versammelten Kunstmärchen sind bisweilen auch schwere Kost, deren Sinn und verborgener Aussage nicht direkt zu erkennen sind. Doch dem wird Rechnung getragen, indem ein ausführliches Glossar fast jedes Rätsel im Text und im Bild erklärt.

Der Zeichner P. Craig Russel hat schon einige Comics zusammen mit Gaiman entworfen, ebenso Chadwick und Hampton. Sie sind fast schon so was wie Haus- und Hofmaler im Gaimanschen Universum. Alle gestalteten sie die Seiten mit viel Fantasie und freundlicher Farbgebung, liebevoll gezeichnete Einzelheiten unterstützen dabei den märchenhaften Charakter der Episoden. Denn auf den Seiten tummeln sich allerlei Figuren aus solchen Genre.

Eine Sammlung neuerer Erzählungen, geheimnisvoll, anspielungsreich und voller überbordender Einfälle, was die intelligent verschlüsselten Texte angeht. Die sind in ihrer vordergründigen Einfachheit leicht zu lesen, ihren Sinngehalt muss sich der Leser „erarbeiten“.

Das Susan-Problem und andere Geschichten
Text: Neil Gaiman,
Zeichnungen: P. Craig Russel, Scott Hampton, Paul Chadwick
80 Seiten
Dantes Verlag
20,00 Euro

Autor: Rolf Pressburger