News - Rezensionen


05.12.2022

Finix

Die Wege zum Ruhm - Gesamtausgabe

Die Wege zum Ruhm - Gesamtausgabe

Gerade aus dem Militär entlassen gerät Raymond Lècluse in einen Konflikt mit der Polizei. Er begleitete seinen Vater in seinem Heimatdorf bei einer Demonstration.

Im Kampf verletzte er einen jungen Polizisten. Weil er am Tatort seine Jacke verlor, empfahlen seine Kumpels die Flucht nach Paris. Da wollte Raymond sowieso immer hin. Denn er ist ein begabter Boxer und möchte Schriftsteller werden. Er lernt zwei Frauen kennen aus unterschiedlichen Milieus. Eine davon ist die Schwester eines ehemaligen Kameraden aus gut situiertem Haus. Er beginnt mit beiden ein Verhältnis. Seine Karriere als Boxer nimmt Fahrt auf. Eines Tages kommt die Information, die Polizei habe die Ermittlungen hinsichtlich des Konfliktes in der Vergangenheit wieder aufgenommen.
Bis hier hin wird in gewisser Weise der erste Teil der Geschichte erzählt. Des weiteren folgen Erlebnisse in der Wüste, denn Raymond hat sich dazu entschieden, sich der Fremdenlegion anzuschließen.

In den wirren Jahren der Wirtschaftskrise zwischen den beiden Weltkriegen angesiedelt zeigt dieser Comic die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe in Frankreich, Einblicke in das von Bestechungen gelenkte Box Business, die wirtschaftliche Schere der Bevölkerungsschichten und deren Überlebensstrategien, sowie die Bemühungen des Protagonisten Raymond, etwas vom Kuchen abzubekommen. Entbehrungen, harte Schläge (nicht nur im Boxring) und zeitweises Dolce Vita auf der Sonnenseite des Lebens wechseln sich ab. In der Fremdenlegion ist das Leben wieder aus anderen Gründen härter! Es sind viele Protagonisten unterwegs, suspekte Gestalten ebenso wie treue Freunde und Genossen. Und auch ein wenig Erotik dürfen Raymond und der Leser genießen. Was die Intensität der Handlungsfolgen und den Abwechslungsreichtum in der Erzählweise angeht fällt der zweite Teil ein wenig ab. Hier ist es fast ausschließlich eine Militärgeschichte, die Bucquoy erzählt.

Der Zeichenstil von Hulet ist hierzulande sehr gut bekannt. Hulet hat viele Serien mit seinem feinen realistischen Strich veredelt. Ein Vergleich mit anderen Meistern der 9. Kunst wie z.B. Herman ist durchaus zu ziehen. Die Panels sind nicht gleichförmig groß, so dass ein abwechslungsreicher Gesamteindruck zu sehen ist. Schön sind die teils aufgebrochen Bildelemente mit großformatigen Darstellung. Die Farben gemäßigt in eher erdfarbenen Grundausrichtung.

Hervorragend geschrieben mit tollen Zeichnungen Szene ist gesetzt ist diese Abenteuergeschichte im weiteren Sinn sehr unterhaltend und spannend. Und endlich komplett auf deutsch zu lesen! Mit ein paar Seiten Erklärungen und Hintergrundinformation zur Entstehung und näheren Erläuterung zu den Szenen.

Die Wege zum Ruhm – Gesamtausgabe
Text: Bucquoy, Zeichnungen: Hulet
200 Seiten
Finix
39,80 Euro

Autor: Rolf Pressburger