News - Rezensionen


12.07.2018

Salleck

Caline und Calebasse Gesamtausgabe 1

Caline und Calebasse Gesamtausgabe 1

Vor knapp fünfzig Jahren erschien das erste Abenteuer der beiden charakterstarken Protagonisten dieser Serie:

Calebasse, ein blonder, kräftiger und mutiger junge Mann, der auch prima mit dem Degen umgehen kann, und Caline, sein Reittier, eine blonde, sehr kräftig gebaute, sehr sensible und cholerische Stute! Getextet wurden die Abenteuer von Raoul Cauvin, bestens bekannt durch „Die blauen Boys“. Im ersten Band dieser Gesamtausgabe sind gut ein Dutzend Geschichten enthalten. Die Hälfte davon erschien schon zu Anfang der 70ger Jahre in Kauka Ausgaben, die anderen sind deutsche Erstveröffentlichungen. In der ersten wird erzählt, wie Calebasse sich bei zwei vornehmen Fechtern als Musketier bewirbt und tatsächlich vom König persönlich dazu berufen wird. Die Storys sind unterschiedlich lang, von einer Seite bis zu 22; und eine albenlangen Story von 44 Seiten. Calebasse erweist sich in diesen als würdiges Mitglied der ehrenwerten Musketiere des Königs. In den Abenteuern sind seine beiden Kompagnons Chateue-Neuf-Du-Pape und Saint-Emilion fast immer mit dabei, wenn es darum geht Gesindel das Handwerk zu legen oder sonstiges Unheil abzuwenden; oder Teller und Becher vom Inhalt zu befreien. Dazwischen wagt Calebasse ein Tänzchen mit üppig gekleideten Damen, das natürlich in einem Chaos endet. Und böse Räuber und andere zwielichtige Gestalten lauern nicht nur im Wald. Einmal wird Calebasse höchstpersönlich in den Kerker verbannt, und seine Freunde müssen ihn da rausholen. Der heimliche Star ist aber wohl Caline, die Primadonna der Pferde. Eitel, zickig, nachtragend rachsüchtig und mit umwerfend schöner Frisur. Eine lange, blonde Mähne mit Blume im Haar – das hätte Brigitte Bardot alle Ehren gemacht! Während Calebasse sich Feinden mit seinem schlanken Degen und seiner Geschicklichkeit entledigt, packt Caline gern die Hufe aus und wuchtet damit alle ihr zu nahe tretenden Unannehmlichkeiten weit von sich!

Mit viel schlagkräftigem Humor und feinem Gespür für Pointen bestehen die zwei jedes Abenteuer mit Bravour. Was einem Cowboy (Lucky Luke) sein Jolly Jumper ist, ist einem Musketier (Calebasse) seine Caline! Und so kommt es schon mal vor, dass die beiden Franzosen im Dienste des Königs nach einer erfolgreichen Episode vergnügt in die untergehende Sonne reiten! Die Seiten haben aufgrund der Reproduktion ein wenig Patina angesetzt, das holzhaltige Papier dieser Gesamtausgabe unterstreicht das ein wenig. Aber die Figuren selbst sind im Stil eines lustigen Funnys lebhaft und witzig überzeichnet, die Hintergründe teilweise gewollt windschief, die Mimik ausdrucksstark – wie es sich für einen Klassiker der guten Sorte eben gehört. Natürlich voller Gags, die vor allem einen kindlichen Spaß ausdrücken. Ein umfangreicher Bonusteil ist den Episoden, die hier chronologisch enthalten sind, vorangestellt. Darin erfährt der Leser einiges von den Ursprüngen der Serie und auch Biographisches von Mazel, dem Zeichner. Ein Vergnügen für jüngere Leser und ältere Comicliebhaber, die sich an ein wenig Nostalgie erfreuen können.

Caline und Calebasse – Gesamtausgabe 1
Text: Cauvin, Zeichnungen: Mazel
294 Seiten
Salleck
29,90 EUro

Autor: Rolf Pressburger