News - Meldungen


25.03.2022

Finix Comics präsentiert: Gratisgold

Der 25. Franka-Band von Autor Henk Kuijpers

Der 25. Franka-Band von Autor Henk Kuijpers

1973 begann Henk Kuijpers seine professionelle Karriere als Comic-Zeichner für das niederländische Jugend-Magazin PEP (Nachfolgemagazin: EPPO).

Nach einer ersten Geschichte über ‚Santa Claus‘, die zu Weihnachten 1973 erschien, begann im Oktober 1974 die Veröffentlichung der Serie Franka, die graphisch der belgischen Schule der fünfziger Jahre entstammt.

Franka, die Hauptfigur der Serie, ist eine attraktive, elegante, intelligente, dynamische, unabhängige, emotionale und, besonders in den neueren Alben, sehr erotische Frau, die nicht mit ihren weiblichen Reizen geizt: genau die Qualitäten, die eine Figur benötigt, um ein ‚Leading Character‘ für eine Handlung zu sein. In der Regel sind die Gegner ebenfalls, wie sie selbst, sportliche Powerfrauen. Kuijpers lässt seine Heldin gerne reisen. Bevorzugte Ziele sind exotische asiatische Orte oder die Karibik.
Doch das war nicht immer so. In der Handlung der ersten Story ist Franka nur eine Nebenfigur. Auf Seite 4 von Band 1 erscheint sie erstmals als sehr konservative Sekretärin eines Kriminalmuseums. Die Leser bezeichneten die Geschichte relativ schnell als ‚den Comic mit dem Mädchen‘, obwohl sie nur auf 14 Seiten dieser ersten, in PEP (44/1974 – 16/1975) veröffentlichten Handlung präsent ist, die später als erstes Franka-Album unter dem Titel ,Das Kriminalmuseum'' (1976) erschien.
Das Henk Kuijpers in Deutschland kein Unbekannter ist, dürfte sicher auch ein Verdienst des Comic-Magazins ZACK sein, in dem Franka wiederholt mit Abenteuern vertreten war.

Nun erschien bei Finix Comics der 25. Band der Serie mit dem Titel „Gratisgold“.
Zum Inhalt: „Gratisgold“ ist ein Band, der ausschließlich in Holland spielt. Franka ist an einem sonnigen März-Morgen auf ihrem Fahrrad mit Hund unterwegs. Da erreicht sie ein Handy-Anruf von Erika Bentinckx vom Filmmuseum. Diese beauftragt Franka, nach der Herkunft von unbekannten Filmfragmente aus dem Jahr 1931 zu forschen. Was eigentlich nach einem Routinejob aussieht, entpuppt sich für Franka schnell als ein mörderisches Puzzle…
Perfektionist Henk Kuijpers präsentiert den Franka-Fans erneut einen Comic mit einer unglaublichen zeichnerischen Detailfülle. Der Autor kommt wieder zu seinem Konzept aus der Hochphase der Serie mit starken Abenteuern der Detektivin zurück. Der Focus liegt wieder eindeutig auf einer kurzen und knackigen Kriminalstory.  Das Finale der Geschichte wartet mit einem sehr überraschenden Ende auf, mit dem nur die wenigsten Leser rechnen werden.

(c) Foto: Michael Hüster

Autor: Michael Hüster