News - Rezensionen


18.08.2023

Salleck

Chinaman - Gesamtausgabe 2

Chinaman - Gesamtausgabe 2

In diesem 2. Band der Gesamtausgabe sind fünf Storys in Albumlänge und bewährter Manier enthalten. Der Inhalt der einzelnen Geschichten in Kürze:

In der ersten „Zwischen zwei Ufern“ flieht „Chen“ Chinaman mit einer Frau, die verfolgt wird und die zwar auch an ihm einiges zu bemäkeln hat, aber ihre Rettung hängt von seinem Mut ab. Zuerst mit klappriger Kutsche dann auf einem Floß versuchen sie ihren Häschern zu entkommen. Stromschnellen und Indianer sind weitere Herausforderungen.

In „Blutsbrüder“ hat Chinaman nicht nur Ärger, weil seine Lebensgefährtin Ada diskriminiert wird. Er fühlt sich auch verpflichtet, einem alten Freund, einem Landsmann, zu helfen, aus einer Intrige nicht als toter Mann heraus zu gehen. Wieder hat er es unter anderem mit skrupellosen Geschäftemachern und rücksichtslosen Banditen zu tun.
 

 

In der dritten Story muss Chinaman Unterricht bei seiner Partnerin und Lehrerin des Ortes nehmen. Er wird von Schülern einer chinesischen Kampfsporttruppe herausgefordert. Und neu in seinem Heimatort Blue Hill angekommenen chinesische Landsleuten weht der Wind der Ausgrenzung ins Gesicht. Der fremdenfeindlich Shorty mit an vorderster Front. Durch die ständigen Konflikte droht die Beziehung von Chen und Ada zu zerbrechen.

Story vier, „Im Schatten des Galgens“: In der Wildnis trifft Chinaman ein Schlitzohr. Er befreit ihn aus einer misslichen Lage. Zed ist Spieler und freundlicher Gauner. Beide retten einen Mann, der sich erhängen möchte. Horace Curry trägt ein deprimierendes Geheimnis mit sich. In einem Versteck plant eine Bande unter der Herrschaft einer Rothaarigen, Wild Catty, Horace Curry endgültig zu erledigen.

Im weiterführenden letzten Abenteuer lernen Chen, Zed und Horace unterwegs eine Schar Frauen kennen. Sie sind auf dem Weg nach Tucano, wo sie das „Haus der Freuden“ eröffnen wollen. Horace nimmt das Angebot an, dort eine Art Bodyguard zu geben. Derweil kommt Wild Catty mit ihrer Bande näher. Es kommt zum Showdown.

Alle Geschichten sind in gewisser Weise abgeschlossen, bauen aber vom Thema her aufeinander auf. Chinaman ist mal mehr mal weniger in der Handlung mit involviert. Die Geschichten sind ganz in der Tradition der Western und lesen sich flüssig, weil sie auch wenige komplizierte Wendungen aufweisen. Das chinesische Element tritt immer mehr in den Hintergrund. Während in den ersten in der Gesamtausgaben enthaltenen Storys noch chinesische Kampfkunst oder Ehrenkodex ein Rolle spielen, ist dies in den letzten Bänden nicht mehr zu finden. Es sind dem Genre angemessene Episoden, in denen die Gerechtigkeit bzw. Menschlichkeit immer siegt. Würdige Storys im Schatten von Blueberry und Konsorten. Spannend und sehr unterhaltend. Das wird auch durch die wirklich tollen Zeichnungen unterstützt! Taduc spart nicht mit üppigen Hintergründen und detaillierten Feinzeichnungen. Im Anhang ein interessantes Gespräch mit ihm und Skizzen. Klassischer Western Flair, integrer exotischer Protagonist, Romantik, Tragik und Heldentum! Was man so erwartet. Sehr gut!

Chinaman Gesamtausgabe 2
Text: Serge Le Tendre, Zeichnungen: Taduc
260 Seiten
Salleck
39,90 Euro

Autor: Rolf Pressburger