News - Rezensionen


21.10.2020

avant-verlag

Sweet Salgari

Sweet Salgari

Der italienische Comickünstler Paolo Bacilieri nahm sich die Lebensgeschichte des Schriftstellers Emilio Salgari für diese Graphic Novel vor.

Salgari war im Italien um die 1900er Jahre ein Autor von beliebten Abenteuergeschichten. Der Erfolgsdruck durch Verträge machte ihm psychisch zu schaffen.

Bacilieri beginnt die Lebensgeschichte mit der letzten Episode des Schriftstellers, als der heimlich in einen Wald schleicht und dort ein scharfes Messer auspackt. Dazwischen Geschichten aus Salgaris Kindheit und Jugend; von seinen wenigen echten selbst erlebten  Abenteuern in einer Tonne und auf einem Segelschiff zu Wasser. Eigentlich recht unaufgeregte Storys in denen er Lehrgeld zahlt oder Eindrücke für seine Bücher gewinnt. In seinem sozialen Umfeld teils verächtlich belächelt oder, zumindest von der Jugend, geliebt. Ein Vergleich mit seinen Zeitgenossen Rudyard Kipling oder Sir Arthur Conan Doyle lässt ihn nach Einschätzung einiger Kritiker eher wie einen Stümper aussehen.
Es ist ein tragisches Künstlerleben mit einigen Höhepunkten und schlussendlicher Depression und Selbstaufgabe.

Die dafür gezeichneten Seiten in schwarz-weiß haben einen klaren Strich und punkten vor allem in den Hintergrundmotiven mit Detailfülle! Tolle Ansichten von historischen Gemäuern, Automobilen, Schiffen, Fuhrwerken und der damaligen Mode passen sich wunderschön in die Umwelt und Natur ein, die ebenfalls in all ihren charakteristischen Facetten beeindruckend dargestellt sind.
Die Seiten sind teilweise mit unkonventionellen Panelanordnungen interessant gestaltet.

Die Handlung ist ein wenig zerrissen, Zeitsprünge wechseln in verschiedene Lebensphasen von Salgari. Manchmal erscheint auch ein wenige Seite langer Abschnitt recht willkürlich und ohne ersichtlichen Zusammenhang zur Biographie. Hier nimmt sich Bacilieri einige Freiheiten zu überraschenden Einsprengseln heraus. Trotzdem ist die Story nie überladen. Denn es sind nicht allzu viele markante Eckpunkte vom Leben Salgaris herauszuheben. Oft sind es nur die Bilder, die bisweilen seitenlang die Geschichte erzählen.

Eine unterhaltende Biographie in Comicform. Arm zwar an Höhepunkten, reißerischem Inhalt oder Action, dafür ab und zu mit subtilem und verschmitztem Humor. Graphisch sehr ansprechend dargeboten.

Sweet Salgari
Text und Zeichnungen: Paolo Bacilieri
176 Seiten
avant-verlag
25,00 Euro

Autor: Rolf Pressburger