News - Rezensionen


19.07.2021

avant-verlag

Niemals

Niemals

Sie wohnt in einem halb zerfallenen Häuschen am Rand einer Klippe, die zusehends auch immer mehr bröckelt, weil die Zeit der Klimaänderung an ihr nagt. Aber sie ist hier nun mal sesshaft und will sich nicht umsiedeln lassen!

Der Bürgermeister versucht immer wieder mal, ihr eine Seniorenresidenz schmackhaft zu machen. Aber in dieses „Todeslager“, wie sie empört erwidert, geht sie nicht. Also versucht er es mit einem Trick. Doch in diese Falle fällt der Bürgermeister selbst hinein. Derweil brechen immer mehr Teile ihres Gärtchens in die Tiefe. Es ist eine gefährliche Gratwanderung im Wortsinn, die sie da unternimmt, nicht nur, wenn sie ihr Blumen gießt, weil es schon Tage lang nicht geregnet hat, sondern auch hinsichtlich ihrer Angriffslust auf den in ihren Augen blöden Bürgermeister. Die Alte lebt zwar mit Katze allein, tut aber bewusst so, als sei ihr verstorbener Mann noch bei ihr. Sie ist blind, aber nicht blöd.

Mit viel Humor und Situationskomik erzählt und zeichnet der Autor eine warmherzige Geschichte. Die Handlung enthält keine üppigen Wendungen oder große Überraschungen. Sie ist mit relativ offenem Ende ausgestattet. Doch zwischen Zeilen und Bildern erkennt man eine Art Widerstandskämpferin gegen allzu leicht angewandte Bevormundung. Sie ist schnuckelig, die Alte, selbständig trotz ihrer Einschränkungen und eine absolute Sympathieträgerin. Zwar scheint der Leser die Gefahr, in der sie schwebt, deutlicher zu sehen, als sie selbst – aber das kann täuschen. Sie weiß, was sie tut, was sie will und sie „blickt“ trotzdem voller Zuversicht in jeden neuen Tag!

Die Zeichnungen sind klaren Striches zu Papier gebracht. Keine Experimente in der Panelaufteilung; klassisch konzipierte Bildfolge und deshalb leicht zu verfolgen. Kleine Episoden in Nebenschauplätzen, in der oft die Katze den Slapstick auslöst, erheitern zusätzlich    Die Kolorierung sehr hell in Pastelltönen, freundlich.

Eine Komödie mit einer resoluten, schrulligen alten Dame, die sich auf ihre Art mit Alter, Schicksalsschlag und Umwelteinflüssen auseinandersetzt, sich ihnen widersetzt. Ein sehr humorvoller Comic mit einer etwas anderen Sichtweise von „ins Alter gekommen“. Ein Comic für jedes Alter. Witzig, romantisch und einfach zu lesen! Ein schöner Band von einem hierzulande noch nicht in Erscheinung getretenen Comickünstler.

Autor: Rolf Pressburger